Grandioses Drama: "Manchester by the Sea" hat durchaus Oscarchancen.

Universal Pictures


Casey Affleck gibt eine brillante Performance ab.

Universal Pictures / K Period Media


Lee (Casey Affleck) arbeitet in Boston als Hausmeister - weit weg von allem.

K Period Media


Gefühle erlaubt: Lee (Casey Affleck) wird in einem Rückblick von seinem Bruder Joe (Kyle Chandler) getröstet.

Universal Pictures / K Period Media


Onkel und Neffe: Lee (Casey Affleck, links) soll sich um Patrick (Lucas Hedges) kümmern.

Universal Pictures / Courtesy of Amazon Studios / Claire Folger


Einsamer Wolf: Lee (Casey Affleck) leidet unter dem Trauma der Vergangenheit.

Universal Pictures / Courtesy of Amazon Studios / Claire Folger


Bild 8 zu "Manchester by the Sea"

Universal Pictures / K Period Media


Bild 9 zu "Manchester by the Sea"

Universal Pictures / K Period Media


Bild 10 zu "Manchester by the Sea"

Universal Pictures / K Period Media


Bild 11 zu "Manchester by the Sea"

Universal Pictures / K Period Media


Bild 12 zu "Manchester by the Sea"

Universal Pictures / K Period Media


Bild 13 zu "Manchester by the Sea"

Universal Pictures / K Period Media


Bild 14 zu "Manchester by the Sea"

Universal Pictures / K Period Media


Bild 15 zu "Manchester by the Sea"

Universal Pictures / K Period Media


Bild 16 zu "Manchester by the Sea"

Universal Pictures / Courtesy of Amazon Studios / Claire Folger


Bild 17 zu "Manchester by the Sea"

Universal Pictures / Courtesy of Amazon Studios / Claire Folger


Bild 18 zu "Manchester by the Sea"

Universal Pictures / Courtesy of Amazon Studios / Claire Folger


Bild 19 zu "Manchester by the Sea"

Universal Pictures / Courtesy of Amazon Studios / Claire Folger

Manchester by the Sea

Manchester by the Sea – Kein Trost, nirgends

von Heidi Reutter in Kino

Augen auf bei Kenneth Lonergan! Seitdem er für das Drehbuch seines Erstlings "You Can Count on Me" (2000) eine Oscar-Nominierung erhielt, gilt der Filmemacher, der mit Scorsese das Drehbuch zu "Gangs of New York" (2002) schrieb, unter Cineasten als Geheimtipp. Sein neuestes, nunmehr drittes Regie-Werk "Manchester by the Sea" offenbart das bemerkenswerte Potential des New Yorkers. Das präzise inszenierte Drama war für fünf Golden Globes nominiert und gilt als Oscar-Favorit. Hauptdarsteller Casey Affleck ("Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford", 2007) durfte für seine großartige Performance den Golden Globe als Bester Schauspieler entgegennehmen.

Lee Chandler (Casey Affleck) arbeitet als Hausmeister in Boston; ziemlich leidenschaftslos kümmert er sich um die Anliegen der Bewohner. Sein Leben, das ist vor allem Routine und Gleichförmigkeit; hin und wieder besäuft er sich in der nächsten Bar. Als Lee die Nachricht erhält, dass sein Bruder Joe (Kyle Chandler) gestorben ist, muss er sein selbst gewähltes Schneckenhaus verlassen und zurück in seinen Heimatort Manchester-by-the-Sea, den er vor langer Zeit verlassen hat. Lee soll sich um seinen 16-jährigen Neffen Patrick (Lucas Hedges) kümmern, der sich in seiner Sturm-und Drang-Phase befindet. Aber die Rückkehr an den Ort seiner Vergangenheit reißt bei Lee tiefe, alte Wunden auf, die ohnehin keine Chance auf Heilung haben. Erst recht nicht, als er seiner Ex-Frau Randi (Michelle Williams) begegnet ...

Regisseur Lonergan, der auch das Drehbuch schrieb, lässt den Zuschauer lange darüber im Unklaren, was eigentlich passiert ist. Zunächst gilt sein Fokus seiner traumatisierten Hauptfigur, dessen Unbeholfenheit in manchen Situationen durchaus komisch ist. Was Lee zu dem gemacht hat, was er ist - das Drama seines Lebens, ausgelöst durch die Unaufmerksamkeit eines Augenblicks -, das erfährt man erst allmählich, in nicht chronologisch arrangierten Flashbacks, die wie Puzzleteile nach und nach ein ganzes Bild ergeben. Dadurch gelingt es dem Regisseur, über den ganzen Film Spannung und Anspannung zu halten. Eine Erlösung wird es nicht geben. Besonders deutlich wird dies in der Begegnung von Lee und Randi, die das Trauma der Vergangenheit für immer entzweit hat, aller Liebe zum Trotz.

Die Inszenierung dieser dramatischen, zutiefst menschlichen Geschichte erfolgt dabei nicht nur elliptisch, sondern mit einer dezidierten Beobachtungsgabe, die dokumentarisch anmutet. Auch wird hier niemals der moralische Zeigefinger erhoben oder mit dem Zaunpfahl gewunken, um die Aufmerksamkeit und das Verständnis des Zuschauers einzufordern. Im Gegenteil: "Manchester by the Sea" ist ein leiser Film, der eine ergreifende Geschichte mit authentischen Figuren erzählt und peu à peu seine volle Wucht entfaltet.

Das ist auch dem grandiosen Cast zu verdanken: Casey Affleck, Ben Afflecks jüngerer Bruder, zeigt glaubhaft Verletzlichkeit und Gebrochenheit, was ihn zu einem Anwärter für den Oscar macht. Bei diesem Film kann es keine Versöhnung geben. Nur die Einsicht, dass dieses Leben ja doch irgendwie weitergehen muss. Mit einem zaghaften Blick nach vorne.

Gäbe es eine Sache zu kritisieren, dann nur diese: dass Lonergan ausgerechnet die melodramatische Barockmusik Adagio in G minor von Albinoni verwendet, deren schwere Schönheit durch einen inflationären Einsatz mittlerweile eine gegenteilige Wirkung entfaltet.

Filmbewertung ausgezeichnet
Filmname Manchester by the Sea
Originaltitel Manchester by the Sea
Starttermin 19.01.2017
Regisseur Kenneth Lonergan
Genre Drama
Schauspieler Casey Affleck
Schauspieler Michelle Williams
Schauspieler Kyle Chandler
Entstehungszeitraum 2016
Land USA
Freigabealter 12
Verleih Universal
Laufzeit 138 Min.