Ryan Gosling
Dieses Gesicht prangt auf Malbüchern, Weingläsern und Gebetskerzen: Der Hype um Ryan Gosling kennt keine Grenzen - nicht erst seit "La La Land". Die Karriere des 36-Jährigen begann schon früh. Mit welchen Kinderstars er einst vor der TV-Kamera stand, bei welcher Boygroup er fast eingestiegen wäre und wie er vom kleinen Nebendarsteller zum gefeierten Superstar wurde, verrät die Galerie ...

Pascal Le Segretain/Getty Images

Im Dienst der Maus
Rückblickend scheint es irgendwie naheliegend, dass Ryan Gosling (rechts) berühmt wurde: Schließlich sind seine ehemaligen "Mickey Mouse Club"-Moderationskollegen Britney Spears, Justin Timberlake und Christina Aguilera ebenfalls Showbiz-Sensationen. Mit zwölf castete Disney den blonden Jungen aus London, Kanada, der sich mit verschmitztem Lächeln gegen 17.000 andere Bewerber durchsetzte.

E. Badulescu/R. St. Nicholas/GettyImages/A. Rentz/P. LeSegretain

Ryan
Auch wenn andere Mouseketeers für talentierter erachtet wurden, freute sich der 13-Jährige sehr über sein erstes Engagement: "Ich hasste es, ein Kind zu sein", erinnerte sich Ryan Gosling im "Telegraph". "Ich wollte ein Mann sein, einen Job haben." In der Schule kam das aufgeweckte Kerlchen aufgrund seines Aufmerksamkeitsdefizitsyndroms nie richtig zurecht. Schließlich unterrichtete seine Mutter ihn zu Hause.

Gareth Cattermole/Getty Images

Heim- und Ballettschüler
"Dass meine Mutter sich die Zeit nahm, mir alles zu erklären, half mir sehr", kommentierte Ryan Gosling einst in der australischen "GQ" seine Home-Schooling-Zeit. "Es gab mir Selbstvertrauen und davon hatte ich zu der Zeit nicht viel." Früher erlaubte ihm dieses Selbstvertrauen, sich als Junge beim Ballett anzumelden. Heute hilft es ihm, seine Karriere so zu gestalten, wie er selbst es für richtig hält.

Eamonn M. McCormack/Getty Images

Backstreet Boy oder Hercules?
Nach Absetzung der Disney-Show 1995 hatte Ryan Gosling die Wahl: Sollte er Sänger bei den Backstreet Boys werden oder sich weiter im TV-Business versuchen? Der Teenager, der in seiner Kindheit mit seiner Schwester auf Hochzeiten sang, entschied sich für Letzteres und übernahm die Hauptrolle in der Serie "Der junge Hercules" (1998-1999, auf DVD erhältlich).

Koch Media

Keine Lust mehr auf Fernsehen
Die Rolle des jungen Helden, für die Ryan Gosling nach Neuseeland zog, sagte dem Jungstar zunächst sehr zu. Doch irgendwann wollte das Scheidungskind mehr: Gosling entschied sich, TV-Angebote künftig auszuschlagen und sein Glück beim Film zu versuchen. Eine seiner ersten Kinorollen: ein jüdischstämmiger Neonazi in "Inside a Skinhead" (2001).

Capelight

Ryan Gosling und die Frauen
Die Rolle brachte Ryan Gosling die Aufmerksamkeit der Regisseure ein: 2002 wurde der damals 22-Jährige für eine Hauptrolle im Thriller "Mord nach Plan" engagiert. Am Set verguckte sich Sandra Bullock (Bild) in den Schönling - die beiden waren sieben Monate ein Paar. Auch seine nächste große Liebe lernte Gosling bei Dreharbeiten kennen: Rachel McAdams, mit der er 2004 "Wie ein einziger Tag" drehte und bis 2007 liiert war.

Pascal Le Segretain/GettyImages

Die große Liebe
Inzwischen hat Ryan Gosling die Liebe seines Lebens gefunden - am Filmset, natürlich. Nachdem er und Eva Mendes 2012 in "The Place Beyond the Pines" junge Eltern spielten, bekam das Schauspielerpaar im September 2014 auch im wahren Leben ein gemeinsames Kind: Esmeralda Amada Gosling. Tochter Nummer zwei, Amada Lee Gosling, folgte im April 2016.

Studiocanal

Die erste Oscarnominierung
Beruflich ging es für Ryan Gosling nach "Wie ein einziger Tag" stetig bergauf: Für die Rolle des Lehrers in "Half Nelson" erhielt der Teilhaber eines marokkanischen Restaurants in Beverly Hills seine erste Oscarnominierung. Zur Preisverleihung brachte er seine Mutter und seine Schwester mit.

Studiocanal

Optik ist nicht alles
Dass er sich als Schauspieler nicht zwingend auf sein gutes Aussehen verlassen muss, bewies Ryan Gosling 2007 in "Lars und die Frauen". Mit Schnauzbart, Koteletten und Strickpulli wirkte der Frauenschwarm regelrecht unscheinbar - allerdings nicht in darstellerischer Hinsicht: Der Film über einen Sonderling, der sich in eine Gummipuppe verliebt, erhielt durchweg positive Kritiken.

Fox

Ryan, das Gänseküken
Mit einem Ständchen auf der Ukulele raubte Ryan Gosling 2010 wohl jeder Zuschauerin von "Blue Valentine" (mit Michelle Williams) das Herz. Ein Leichtes für den Gitarristen, der seit 2007 sogar eine eigene Band hat: Unter dem Namen Dead Man's Bones veröffentlichte er mit Kumpel Zach Shields schon ein Indie-Folk-Album. Sein Bühnenname: Baby Goose.

Senator

Hilfe, ich bin berühmt!
Inzwischen findet Ryan Gosling kaum noch Zeit für seine Band. Dabei sei es nie Teil seines Plans gewesen, A-Promi zu werden, erklärte er gegenüber "Den of Geek!": "Als ich mit der Schauspielerei anfing, wurde ich nie für Hauptrollen in Betracht gezogen, deshalb freundete ich mich mit dem Gedanken an, Charakterdarsteller zu werden."

Ian Gavan/Getty Images

2011 - das Gosling-Jahr
2011 war Ryan Gosling plötzlich allgegenwärtig - drei Filme liefen mit dem gefragten Darsteller in den Kinos, jeder bediente ein anderes Genre: Mit "Crazy, Stupid, Love." eroberte er Komödienfans, mit "The Ides of March - Tage des Verrats" Dramenliebhaber. Und der Thriller "Drive" wird über kurz oder lang noch zum Kultfilm werden.

Universum

Ein Küsschen in Ehren ...
Mit "Drive"-Regisseur Nicolas Winding Refn (rechts) verstand sich Ryan Gosling so gut, dass er ihm 2011 in Cannes nicht nur ein Küsschen aufdrückte, sondern 2013 gleich noch einmal für ihn vor der Kamera stand - im blutigen Thriller "Only God Forgives".

Ian Gavan/Getty Images

Zu viel Rummel
2013 wurde Ryan Gosling der Rummel um seine Person zu viel: "Ich glaube, ich bin mittlerweile ein wenig übersättigt von mir", gestand das Multitalent dem "Hollywood Reporter". "Ich habe viele Filme gedreht und dabei etwas aus den Augen verloren, was ich eigentlich tue." Er verordnete sich eine Schauspielpause.

Pascal Le Segretain/Getty Images

Jetzt führt er auch noch Regie!
Auf die faule Haut legte sich das Arbeitstier dennoch nicht: Stattdessen erfüllte sich Ryan Gosling 2014 einen Traum und stellte beim Filmfestival in Cannes seinen ersten eigenen Film vor: das düstere Märchen "Lost River", das allerdings nur gemischte Kritiken erhielt.

Bold Films Productions, LLC. / Tiberius Film GmbH

War er je weg?
Seine Schauspielauszeit hat Ryan Gosling inzwischen beendet - er ist so gut im Geschäft wie davor. Auf die oscarprämierte Finanzdramödie "The Big Short" (2015) folgte die Buddy-Komödie "The Nice Guys" mit Russell Crowe (rechts). Und dann wäre da natürlich noch der Film, über den derzeit alle reden ...

Concorde / Daniel McFadden

Zweite Oscar-Chance?
... "La La Land", Ryan Goslings dritte Zusammenarbeit mit Emma Stone. Für seine Rolle in dem Musical wurde der Schauspieler bereits mit dem Golden Globe ausgezeichnet, eine Oscarnominierung scheint inzwischen ausgemachte Sache.

Studiocanal GmbH/ Dale Robinette

Zum Mond und zurück
Und die nächsten großen Rollen zeichnen sich auch schon am Horizont ab: Nach der Hauptrolle in "Blade Runner 2049" übernimmt Ryan Gosling auch die im Neil-Armstrong-Biopic "First Man".

Eamonn M. McCormack/Getty Images/NASA/Newsmakers

Achtung, Verwechslungsgefahr!
Trotz allem wird Ryan Gosling (rechts) erstaunlicherweise immer noch gern mit seinem Kollegen Ryan Reynolds verwechselt: Beide Ryans sind Superstars, Kanadier, mit wunderschönen Schauspielerinnen liiert und Väter zweier Töchter. "Ryan Gosling hat hellblonde Haare", half Ryan Reynolds 2015 bei Twitter auf die Sprünge. "Außerdem ist Ryan Reynolds ein Arsch." Danke für die Klarstellung, Ryan.

Pascal Le Segretain/Getty Images

Ryan Gosling: Vom Mobbing-Opfer zum Superstar

von teleschau - der mediendienst in Galerien

Wären es nur Poster, T-Shirts und Kühlschrankmagnete, könnte man den Rummel um Ryan Gosling vielleicht noch als normal bezeichnen. Doch es gibt Weingläser, auf denen sein Gesicht abgebildet ist. Ein ganzes Malbuch. Gebetskerzen! Und niemand dürfte von dem Hype um Ryan Gosling so überrascht sein wie Ryan Gosling selbst. Mit Ausnahme seiner früheren Mitschüler vielleicht, die den 36-Jährigen einst hänselten. So wurde der "La La Land"-Darsteller vom Außenseiter zum Superstar.