Wie viele der fantastischen Erscheinungen Realität sind und welche sich die traumatisierte Kriegerin Senua nur einbildet, lässt das Spiel weitgehend offen.

Ninja Theory


Auf die Mimik seiner Protagonistin legt "Hellblade" besonders viel Wert. Ermöglicht wurde das den geistigen Zerfall der Heldin illustrierende Minenspiel ...

Ninja Theory


... von Melina Jürgens. Die wurde ursprünglich als Video-Editor und Social-Media-Profi bei Ninja Theory eingestellt, mauserte sich aber im Verlaufe des Projekts zur kompetenten Schauspielerin.

Ninja Theory / Melina Jürgens


Die überraschend seltenen Gefechte sind auf enge Arenen beschränkt und verzichten weitgehend auf taktische Feinheiten. Auch die ewig gleichen Gegner sorgen nicht gerade für Abwechslung.

Ninja Theory


In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern wiederum entstand ein komplexes Psychogramm der labilen Heldin. Das Ergebnis ist ein Konterfei, aus dem Kummer, Unsicherheit und Verzweiflung sprechen.

Ninja Theory


Die verschiedenen Level-Bereiche werden meist von Portalen getrennt - und die lassen sich erst öffnen, wenn Senua die auf ihnen abgebildeten Runen findet. Die wiederum verbergen sich...

Ninja Theory / Robert Bannert


... in der Level-Architektur und lassen sich nur erkennen, wenn der Spieler den richtigen Blickwinkel einnimmt. Dafür darf Senua eine Art "Gedankenschablone" einblenden: Passen Schablone und Level-Muster zusammen, ist die Aufgabe gelöst.

Ninja Theory / Robert Bannert


"Hellblade" greift tief in die Mythen-Kiste und erklärt den reichhaltigen Sagenschatz der alten Kelten geradezu pedantisch.

Ninja Theory / Robert Bannert


Gerade zu Spielbeginn verwöhnt "Hellblade" mit ungewöhnlichen Einblicken und Kamera-Perspektiven: Hier balanciert Senua über den Sims oberhalb eines Wasserfalls und schaut benommen in die Tiefe - denn die wehrhafte Dame leidet unter Höhenangst.

Ninja Theory / Robert Bannert


Bild mm11 zu "Hellblade: Senua's Sacrifice"

Ninja Theory


Bild mm12 zu "Hellblade: Senua's Sacrifice"

Ninja Theory


Bild mm13 zu "Hellblade: Senua's Sacrifice"

Ninja Theory / Robert Bannert

Hellblade: Senua's Sacrifice

Hellblade: Senua’s Sacrifice – In meiner Hölle

von Robert Bannert in Games

Dieses Spiel ist der reine Wahnsinn: Für seine Grafik-Granate "Hellblade: Senua's Sacrifice" schickt Ninja Theory eine psychisch labile Kelten-Kriegerin in eine Spiele-Hölle, in der Realität und Albtraum zunehmend verschwimmen. Gleichzeitig will man mithilfe filmreifer Mimik die emotionalen Grenzen von Games ausloten.

Alles dreht sich hier um die Psyche der Heldin Senua, die aus der Hölle der Wikinger die Seele ihres toten Geliebten retten möchte, aber im Angesicht skurriler Bestien und dunkler Magie immer mehr ihren Verstand zu verlieren droht.

Um das Abdriften in den Wahnsinn und den Schmerz so realistisch wie möglich darzustellen, hat Ninja Theory die hauseigene Video-Expertin und Schauspielerin Melina Jürgens zahllose Stunden ins Motion-Capture-Studio geschickt. Spezielle Kameras zeichneten jedes Zucken ihrer Augenlider, jedes Rümpfen der Nase und jedes Stirnrunzeln detailliert auf und übertrugen es auf die Computerfigur.

In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern wiederum entstand ein komplexes Psychogramm der labilen Heldin. Das Ergebnis ist ein Konterfei, aus dem Kummer, Unsicherheit und Verzweiflung sprechen: Senua blickt sich gehetzt um, verzieht auf fast animalische Weise den Mund und ist kaum fähig, mit ihren ruhelosen Pupillen einen festen Punkt zu fixieren.

Zudem wird sie bei ihrem Weg durch das nordische Totenreich von einem ganzen Tross aus flüsternden und niemals verstummenden Stimmen begleitet, die nahezu jede Aktion der Kriegerin ängstlich bis entrüstet kommentieren: "Du bist schuld.", "Du kannst das nicht", "Du bist unwürdig!", "Gib nicht auf." Für den Spieler ist diese Erfahrung ähnlich anstrengend wie für Senua selbst - aber dadurch auch umso authentischer und packender!

Nicht ganz so souverän gibt sich "Hellblade" auf spielerischer Seite: Die gelegentlichen Schwertkampf-Duelle gegen albtraumhafte Gestalten und Götter sind schlicht und zielen darauf ab, die Angriffe der Gegner vorherzusehen und im richtigen Moment zurückzuschlagen. Auch die stetige Suche nach auffälligen Steinformationen oder umgestürzten Bäumen, die aus dem richtigen Winkel betrachtet, Runen-Symbolen gleichen, ist wegen fehlender Orientierungshilfen auf Dauer etwas nervig.

Absolut ungewöhnlich: Verlorene Gefechte enden nicht mit dem sofortigen Ableben der Heldin. Vielmehr schreitet eine in Senua schwelende Krankheit voran, die zunächst ihren Arm befällt. Erreicht die Fäulnis schließlich das Gesicht der Kelten-Amazone, findet das Abenteuer ein jähes Ende und der Spielstand wird komplett gelöscht! Bedeutet: Alles nochmal von vorne! Für all jene, dich nach sieben bis acht Stunden kurz vor dem Finale stehen besonders schmerzhaft.

All das macht "Hellblade" zu einem eigenwilligen Gesamterlebnis, das irgendwo zwischen imposanter Grafikdemonstration und interaktiver Trauma-Studie verortet ist. Ein Wahnsinnstrip durch die Unterwelt, bei dem man niemals weiß, wo die Realität aufhört beziehungsweise der persönliche Albtraum der Heldin beginnt.

Als Spiel ist "Hellblade" mit seinen wenigen Action- und Rätseleinlagen sowie dem Verzicht auf übliche Mechaniken und Anzeigen dagegen ein sehr reduziertes Vergnügen. Dafür ist es den Entwicklern umso eindrucksvoller gelungen, den Leidensweg ihrer zunehmend verstörten Protagonistin glaubwürdig zu illustrieren - und eines der intensivsten und bedrückendsten Psycho-Spielchen des Jahres abzuliefern.

System PlayStation
System PC / Mac
Spielname Hellblade: Senua's Sacrifice
Hersteller Ninja Theory
Vertrieb Ninja Theory
Genre
Erhältlich ab 08.08.2017
Bewertung Gesamt befriedigend