Der ehemalige Drogen-Kriminelle Ephrain berichtet Thilo Mischke (links), wie er von einem verfeindeten Drogen-Kartell gefoltert wurde.

ProSieben / Thilo Mischke


Für seine Reportage über den mexikanischen Drogenkrieg reiste Thilo Mischke unter anderem in die Stadt Juarez.

ProSieben / Jens Koch


12.000 Menschen sind in den ersten sieben Monaten dieses Jahres bereits im mexikanischen Drogenkrieg gestorben. In dem lateinamerikanischen Land traf Thilo Mischke auf Drogensöldner, Schmuggler, Kartellmitglieder und Opfer des brutalen Drogenkampfes

ProSieben / Jens Koch


Thilo Mischke begleitet für seine Reportage auch einen Polizisten in die Slums von Manila, wo man nicht weiß, ob man mehr Angst vor der Gegend oder der Staatsmacht haben muss. Auf den Philippinen führt Präsident Rodrigo Duterte einen brutalen Kampf gegen Drogendealer und Konsumenten. Selbst wer Drogen nur konsumiert oder eine Polizeiaktion beobachtet, läuft Gefahr, von "offizieller Seite" erschossen zu werden.

ProSieben

„Sie haben Teile meines Körpers aufgeschnitten“: Thilo Mischke wagt sich in den mexikanischen Drogenkrieg

von teleschau - der mediendienst in TV

12.000 Tote alleine in den ersten sieben Monaten dieses Jahres: Der Drogenkrieg in Mexiko, der in den vergangenen Jahren allmählich aus den Schlagzeilen verschwunden war, ist mit einer seit Jahrzehnten nicht dagewesenen Wucht zurück. Für die ProSieben-Reportage "Uncovered: Organisiertes Verbrechen" wagte sich Reporter Thilo Mischke in das Kriegsgebiet.

In Mexiko traf er auf Drogensöldner, Schmuggler, Kartellmitglieder und Opfer des brutalen Drogenkampfes. In der Stadt Juarez begegnete Mischke dem ehemaligen Kartell-Mitglied Ephrain, der ihm erzählte, wie er selbst von verfeindeten Kartell-Mitgliedern gefoltert wurde. "Sie haben Teile meines Körpers aufgeschnitten und dann haben sie mich kastriert. Ich habe überall Narben. Sie haben mir Löcher in meine Lungen gestochen und Wasser in meine Nase gegossen", berichtet der Mann, der die Tortur schwer verletzt überlebte. Erfahrungen, die Mischke schwer erschütterten: "Das ist einfach zu viel für mich", erzählt der Filmemacher.

ProSieben zeigt die ganze Reportage am heutigen Montag, 28. August, 21.10 Uhr. Im Anschluss (22.15 Uhr) präsentiert Aiman Abdallah "10 Fakten: Organisiertes Verbrechen".