Im "Bozen-Krimi: In der Falle" spielt Heio von Stetten einen Mann, der seine Frau mit Gewalt aus dem Gefängnis holen will.

ARD Degeto / Hans-Joachim Pfeiffer


"Ich fürchte, wenn ich im richtigen Leben schon einmal in so eine Situation getrieben worden wäre, stünde ich nicht am Set, sondern säße heute im Gefängnis", glaubt von Stetten.

Hannes Magerstaedt / Getty Images


Kommissarin Sonja Schwarz (Chiara Schoras) und "Capo" Matteo Zanchetti (Tobias Oertel) bekommen es im "Bozen-Krimi" mit zwei Toten, einer Entführung und einigen Mafia-Verstrickungen zu tun.

ARD Degeto / Hans-Joachim Pfeiffer

Heio von Stetten

Heio von Stetten – „Kein Mensch weiß, wozu er fähig wäre“

von teleschau - der mediendienst in Stars

Im ARD-Film "Der Bozen-Krimi: In der Falle" (Donnerstag, 12. Oktober, 20.15 Uhr) spielt Heio von Stetten einen Mann, der an seine Grenzen geht: Stefan Keller, so heißt die Figur, kidnappt einen Menschen, um seine Frau aus der Untersuchungshaft zu erpressen. "Wenn Du so existenziell bedroht bist wie dieser Mann im 'Bozen-Krimi', dann ist die Handlung aus der Not geboren, dann gibt es keine moralischen Maßstäbe mehr", erzählt Stetten über die Figur, die er spielt. "Dann regiert nur noch das Stammhirn und das lässt dir genau drei Möglichkeiten: fliehen, kämpfen oder Lähmung."

Kein Mensch könne wissen, wie er in Extremsituationen reagiere, glaubt der 57-jährige Schauspieler: "Ich fürchte, wenn ich im richtigen Leben schon einmal in so eine Situation getrieben worden wäre, stünde ich nicht am Set, sondern säße heute im Gefängnis ..."