Helden aus der zweiten Reihe
Ihre Gesichter kennen Sie alle, aber auch Ihre Namen? Eine überfällige Hommage an 20 Helden aus der zweiten Reihe.

ABC / Paramount

Ray Wise
Egal, ob man es in "Dallas", "Twin Peaks", "How I Met Your Mother" oder hier in "Reaper" zum ersten Mal gesehen hat: Dieses diabolische Lächeln vergisst man nicht. Dafür aber ständig den Namen des dazugehörigen Schauspielers: Ray Wise.

2007 ABC Studios

Melanie Lynskey
Sie war Cinderellas nicht ganz so böse Stiefschwester in "Auf immer und ewig", war sowohl in "Coyote Ugly" als auch "Sweet Home Alabama" die beste Freundin der Hauptfigur und natürlich Charlies Stalkerin Rose in "Two and a Half Men". Nach all den Jahren in der zweiten Reihe durfte Melanie Lynskey zuletzt im Netflix-Film "I Don't Feel at Home In This World Anymore" endlich mal die Hauptrolle spielen. Völlig verdient!

Netflix

John Carroll Lynch
Der Nachbar, der Kollege, der beste Freund, der jüngste Bruder des Schwagers der Zahnarzthelferin der Mutter - was Hollywood an Allerweltsrollen zu bieten hat, John Carroll Lynch hat sie gespielt. Und weil er das seit 1986 immer verlässlich und gut macht, in Krimis wie "Fargo", Dramen wie "Gran Torino" oder Komödien wie "Crazy, Stupid, Love.", dürfen die Rollen nun auch größer sein. Als Ermittler in "Body of Proof" etwa oder zuletzt als McDonald's-Gründer in "The Founder".

2010 American Broadcasting Companies, Inc.

Graham Greene
Wann immer in Hollywood ein Indianer gesucht wird, wird in der Regel Graham Greene gefunden: Vom Drama "The Green Mile" bis zu Teenie-Schmonzette "New Moon", vom Actionkracher "Stirb langsam" bis zur Sci-Fi-Serie "Defiance" - der Kanadier, der von den Oneida-Indianern abstammt, macht eigentlich immer eine gute Figur. Dafür gabs sogar schon eine Oscarnominierung: 1991 für seine Rolle in "Der mit dem Wolf tanzt".

Trion Worlds / Syfy

David Paymer
Auch für David Paymer war der Oscar schon in Reichweite: Er war 1993 für seine Nebenrolle in "Der letzte Komödiant - Mr. Saturday Night" nominiert. Die Rolle wurde ihm von Regisseur, Autor und Hauptdarsteller Billy Crystal auf den Leib geschrieben - so sehr hatte Paymer den berühmten Kollegen bei ihrer ersten Zusammenarbeit "City Slickers - Die Großstadt-Helden" beeindruckt. Zuletzt spielte der heute 63-Jährige in Filmen wie "Jack Ryan: Shadow Recruit", "Bad Teacher" und "Ocean's 13" mit.

Nick Elgar/ImageDirect

Judy Greer
Den Satz "Irgendwoher kenn ich Sie" hörte Judy Greer, hier in "Jeff, der noch zu Hause lebt", so oft, dass sie ihre Autobiografie kurzerhand "Keine Ahnung, woher du mich kennst: Geständnisse eines Co-Stars" nannte. Kleine Hilfestellung: Es könnte beispielsweise in "Ant-Man", "Jurassic World", "30 über Nacht" oder "The Descendants" gewesen sein.

2012 Paramount Pictures / Hilary Bronwyn Gay

Oliver Platt
Er ist der beste Freund von Kevin Bacon, ein entfernter Verwandter von Lady Di und einer der meistbeschäftigten Nebendarsteller Hollywoods: Gestatten, Oliver Platt, der Ihnen garantiert schon in Filmen wie "Flatliners", "2012" oder "X-Men: Erste Entscheidung" untergekommen ist.

Sony

Jeffrey Wright
Ist seine Rolle in "Westworld" nun endlich prominent genug, damit sich die Zuschauer seinen Namen merken? Zu wünschen wäre es Jeffrey Wright, der immerhin schon einen Tony, einen Emmy und einen Golden Globe sein Eigen nennt. Aber irgendwie ist sein Name ja bisher trotz prominenter Nebenrollen in Hochglanzproduktionen wie "Casino Royale", "Die Tribute von Panem" oder "Boardwalk Empire" auch nicht hängengeblieben ...

Anthony Harvey/Getty Images

Kurt Fuller
Verschlagene Entscheider und schrullige Autoritätspersonen sind das täglich Brot von Kurt Fuller. Wo der 64-Jährige die schon überall gespielt hat? In sage und schreibe über 200 Film- und Fernsehproduktionen von "Ghostbusters II" über "The Fan" und "Desperate Housewives" bis "Psych".

2013 USA NETWORK MEDIA, LLC

Harry Dean Stanton
Irgendwann im Laufe seiner langen Karriere formulierte der berüchtigte US-Filmkritiker Roger Ebert, dass ein Film, in dem Harry Dean Stanton mitspiele, nicht komplett für die Tonne sein könnte. Zwar räumte der Kritiker später ein, dass "Dream a Little Dream" (1989) eine Ausnahme der Regel gewesen sei. Doch Meisterwerke wie "Der Pate - Teil II", "Die Klapperschlange" oder "Fear and Loathing in Las Vegas" sprechen klar für den Charakterkopf Stanton, der in Wim Wenders' "Paris, Texas" 1984 sogar mal der Hauptdarsteller sein durfte und im September im Alter von 91 Jahren verstarb.

Newsmakers

M. Emmet Walsh
Die gleiche Regel gilt laut Roger Ebert übrigens auch für Filme mit M. Emmet Walsh (rechts), der zuletzt in "Am Sonntag bist du tot" einen lebensmüden Schriftsteller spielte. Der 82-Jährige veredelt Filme seit mittlerweile fast 50 Jahren. Darunter: "Is' was, Doc?", "Blade Runner" und "Blood Simple - Eine mörderische Nacht".

2014 Ascot Elite Filmverleih GmbH

Margo Martindale
Je älter eine Schauspielerin wird, desto weniger Rollen bekommt sie? Nicht bei Margo Martindale: "Je älter ich wurde, desto größer, interessanter und komplexer wurden meine Rollen", sagte die 66-Jährige dem Filmmagazin "IndieWire". Über 100 hat sie in den letzten 30 Jahren gespielt und den eigentlichen Hauptdarstellern in Produktionen wie "Tage des Donners", "Million Dollar Baby" oder "Dexter" gern mal die Show gestohlen. Die Belohnung: durchgängige Rollen in Serien wie "The Americans", "Sneaky Pete", "The Millers" oder "Justified".

Paramount

Wallace Shawn
Was tun, wenn ein für einen Film ein kleiner, schräger Charakterkopf gesucht wird, die Rolle für Danny DeVito aber wahlweise zu winzig oder zu unlukrativ ist? Wallace Shawn anrufen! Der 74-Jährige, der übrigens in Harvard und Oxford Philosophie, Geschichte und Politik studierte, ist seit 1967 für jeden Spaß zu haben - von "Die Braut des Prinzen" über "Clueless - Was sonst!" bis "Star Trek: Deep Space Nine".

Ernesto Ruscio/Getty Images

William Devane
Sein Vater chauffierte einst Franklin D. Roosevelt, er selbst sollte später Präsident werden - zumindest in der Actionserie "24": William Devane strahlt eine so natürliche Autorität aus, dass er regelmäßig in Filmen und Serien als Befehlshaber besetzt wird. Außenminister in "The West Wing", Präsident in "Stargate - Kommando SG-1" und sogar John F. Kennedy spielte der heute 80-Jährige bereits. Dessen Talent fiel übrigens schon 1976 Alfred Hitchcock auf. Er castete ihn für seinen letzten Film "Familiengrab".

Fox

Luis Guzmán
Irgendetwas stimmt nicht an diesem Foto ... Richtig, Luis Guzmán lächelt! Dabei ist der Puerto-Ricaner doch eigentlich auf Schurken und Schläger abonniert. Dass von den über 140 Rollen, die er laut imdb.com gespielt hat, die meisten klein und fies waren, stört ihn nicht: "Die Rollen sind, wie sie sind, aber ich mache sie denkwürdig", sagte er einst in der "L.A. Times". "Wenn ich der Bösewicht sein soll, geb ich ihnen einen richtig bösen Bösewicht, an den sich die Leute erinnern." Nur mit dem Namen hapert es.

Francois Durand/Getty Images

Philip Baker Hall
Der "Rolling Stone" nannte ihn einst ein amerikanisches Kulturgut - und das zu Recht: Jeder Serienproduzent, der etwas auf sich hält, versucht Philip Baker Hall mindestens einmal in einer Gastrolle unterzubringen. Filmemacher Robert Altman war sogar so begeistert von dem Darsteller aus Toledo, dass er ihn 1984 in seinem Film "Secret Honor" Richard Nixon spielen ließ - die einzige Figur im gesamten Film. In den 90-ern wurde der heute 86-Jährige dann zum Lieblingsdarsteller von Filmwunderkind Paul Thomas Anderson: Er engagierte den stets würdevollen Senior sowohl für "Last Exit Reno" als auch "Boogie Nights" und "Magnolia".

Chris Weeks/Liaison

Richard E. Grant
"Ah, den hab ich zuletzt in 'Logan' gesehen! Mal googeln, wie heißt der? Richard E. Grant! Ach was, in der sechsten Staffel 'Game Of Thrones' hat der auch mitgespielt? Und in 'Doctor Who'? In 'Bram Stoker's Dracula' und 'Hudson Hawk' sogar ne größere Rolle? Wie hieß der jetzt noch mal?"

John Phillips/Getty Images for BFI

Héctor Elizondo
In der Regel spiele er einen Freund oder Sympathisanten der Hauptfigur, heißt es bei Wikipedia über Héctor Elizondo. Nicht ganz unschuldig daran ist Regisseur Garry Marshall, der den mittlerweile 80-Jährigen regelmäßig mit entsprechenden Rollen versorgte: der gutherzige Hotelmanager in "Pretty Woman", der nette Chauffeur in "Plötzlich Prinzessin" oder der Trauzeuge in "Die Braut, die sich nicht traut". 2014 wurde der puerto-ricanisch-stämmige Amerikaner von der Hispanic Organization of Latino Actors für sein Lebenswerk geehrt.

Ian Gavan/Getty Images

Charles S. Dutton
Dass er später einmal Emmy Awards für seine Gastauftritte in "Practice - Die Anwälte" und "Without a Trace - Spurlos verschwunden" gewinnen würde, hätte Charles S. Dutton mit Ende 20 ganz sicher nicht gedacht. Da saß der heute 66-Jährige nämlich gerade seine zweite Haftstrafe ab. Im Gefängnis gründete er eine Theatergruppe und studierte nach seiner Entlassung Schauspiel. Inzwischen ist er nicht nur ein gefragter Nebendarsteller, sondern auch Regisseur.

Vince Bucci/Newsmakers

Harris Yulin
Nein, sein Name ist nicht "Der aus 'Scarface'". Und auch nicht "Der Typ aus 'Das Kartell'" oder "Der Richter aus 'Ghostbusters'". Harris Yulin heißt der gern gecastete Schauspieler, der sich auch auf dem Regiestuhl und der Broadway-Bühne zu Hause fühlt.

Scott Gries/ImageDirect

Das Gesicht kenn ich! Aber wie heißt der Schauspieler?

von teleschau - der mediendienst in Galerien

Sie spielen die besten Freunde, die Kollegen, die Brüder, Schwestern, Väter und Nachbarn der Hauptfigur - und das oftmals besser als der Star, dessen Name groß auf dem Plakat steht. Doch obwohl man ihre Gesichter schon hunderte Male gesehen hat, wollen die dazugehörigen Namen einfach nicht im Gedächtnis bleiben. Wie viele dieser 20 Schauspieler können Sie benennen?