Verona Pooth diskutiert bei Anne Will zum Thema Sexismus.

Thomas Niedermueller/Getty Images


"Die Sexismus-Debatte - Ändert sich jetzt etwas?" - Darüber lässt Anne Will am Sonntag, 12. November, 21.45 Uhr, debattieren.

NDR


Verona Pooth, hier mit ihrem Mann Franjo Pooth, wurde in den 90er-Jahren als Ehefrau von Dieter Bohlen bekannt.

Andreas Rentz/Getty Images


Die 49-jährige Pooth spielte in jungen Jahren selbst oft mit sexistischen Klischees.

Alexander Koerner/Getty Images

Verona Pooth

Verona Pooth – Bei Anne Will diskutiert sie über Sexismus

von teleschau - der mediendienst in Stars

Die Skandale um Harvey Weinstein, Kevin Spacey und Co. haben nicht nur in Hollywood weite Kreise gezogen: Mittlerweile sind Sexismus und sexuelle Belästigung im Entertainment-Geschäft und darüber hinaus auch hierzulande großes Thema. Zahlreiche Frauen berichteten auch in Deutschland unter dem Hashtag "#metoo" über Beleidigungen, Erniedrigungen und Übergriffe. Eine, die sich seit Jahrzehnten im Unterhaltungsgeschäft bewegt und sich mit Stereotypen bestens auskennt, äußert sich nun bei Anne Will: Verona Pooth ist zu Gast in der ARD-Talkshow zum Thema "Sexismus-Debatte - Ändert sich jetzt etwas?".

Die Entertainerin und Unternehmerin, die als Frau von Dieter Bohlen und mit Sendungen wie "Peep!" in den 90er-Jahren bekannt wurde, debattiert gemeinsam mit vier anderen Gästen, was die aktuelle Diskussion bringt: Ist der Tabubruch hilfreich, um bislang ungehörte Taten öffentlich zu machen? Was kann der Staat, was kann die Zivilgesellschaft gegen den alltäglichen Sexismus überhaupt tun? Pooth, die als Unternehmerin inzwischen eine Kosmetik-Reihe vertreibt, spielte in ihren Charakteren selbst mit sexistischen Klischees, die medial jahrelang ausgeschlachtet wurden. Als Inbegriff der "dummen Tussi" war sie als Schauspielerin und Moderatorin immer Sexismus ausgesetzt.

In der neuen "Anne Will"-Ausgabe diskutiert die 49-Jährige mit Laura Himmelreich, der Chefredakteurin des Millennial-Magazins Vice.com Deutschland, mit dem ehemaligen Vorsitzenden des Bundesgerichtshofs Thomas Fischer, mit Ursula Scheele vom Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe sowie mit der Künstleragentin und Autorin Heike-Melba Fendel. Das Erste zeigt die Live-Sendung am 12. November, 21.45 Uhr.