Mark E. Smith (24. Januar)
Mit anderen Menschen hatte er es nicht so. Nur konsequent, dass Mark E. Smith über 40 Jahre lang das einzige feste Mitglied der britischen Post-Punk-Band The Fall blieb. Verehrt und geliebt wurde der einflussreiche Miesepeter und Intensivtrinker dennoch. Er starb, gesundheitlich schwer angeschlagen, mit 60 Jahren.

Jim Dyson/Getty Images)

Mark E. Smith: Trauerfeier endet in Schlägerei

von teleschau - der mediendienst in Musik

Wenn eine Trauerfeier im Geiste des Verblichenen abgehalten werden soll, darf das hier als Paradebeispiel gelten: Mark E. Smith, am 24. Januar verstorbener Gründer und Kopf der Post-Punk-Band The Fall, wurde vergangene Woche im Blackley Crematorium in Manchester beigesetzt. Allzu andächtig ging es bei diesem Anlass allerdings nicht zu. "Ich bin gerade noch so mit dem Leben davongekommen", berichtete nun einer der Gäste gegenüber dem "Mirror". Ben Pritchard, von 2001 bis 2006 Gitarrist von The Fall, schilderte dem britischen Boulevardblatt Szenen enthemmter Gewalt.

Die Beisetzung des legendären Sängers und Bandchefs sei noch vergleichsweise gesittet über die Bühne gegangen. Jedoch sei die Trauerfeier im Woodthorpe Hotel in Smiths Heimatort Prestwich bereits nach kürzester Zeit schwer aus dem Ruder gelaufen. "Es dauerte keine halbe Stunde, dann wurden Flaschen geworfen und Drinks über die Köpfe anderer Leute ausgeschüttet." Pritchard spricht von "totaler Respektlosigkeit", räumte aber auch ein: "Mark hätte das geliebt."

Tatsächlich ging Mark E. Smith nicht nur als großer Songschreiber, sondern auch als großer Miesepeter in die britische Musikgeschichte ein. Seine schlechte Laune war ebenso legendär wie seine Trinkfestigkeit. Das einzige feste Mitglied von The Fall, das über die Jahrzehnte rund 60 Bandkollegen "verschliss", war im Alter von 60 Jahren verstorben.