Judas Priest Ur-Gitarrist Glenn Tipton bei einem Konzert 2008 in Seoul, Südkorea. Zehn Jahre später muss der mittlerweile 70-Jährige seine Bühnenkarriere wohl beenden.

Chung Sung-Jun/Getty Images


So wird's wohl nie wieder sein: Die Judas Priest-Veteranen Rob Halford (links) und Glenn Tipton 2008 auf der Bühne.

Chung Sung-Jun/Getty Images


Wollen scheinbar noch längst nicht zum Altmetall zählen: Judas Priest veröffentlichen am 13. März 2018 ein neues Album.

Sony Music


Nicht totzukriegen: Judas Priest, hier 2015 bei einem Termin in London, sind 2018 wieder mit neuem Album auf Tour. Jedoch nicht mehr mit Ur-Gitarrist Glenn Tipton.

Danny E. Martindale/Getty Images

Parkinson-Diagnose bei Judas Priest-Gitarristen

von teleschau - der mediendienst in Musik

Judas Priest-Gitarrist Glenn Tipton verabschiedet sich von der Bühne. Beim mittlerweile 70-Jährigen waren bereits vor zehn Jahren frühe Anzeichen der degenerativen Nervenerkrankung Parkinson festgestellt worden. Wie es sich für einen echten Metaller gehört, spielte der seit 1974 bei der Judas Priest aktive Saiten-Künstler danach trotzdem weiter. Nun veröffentlichte die Band jedoch ein Statement, in dem Tipton zugibt, aufgrund seiner Erkrankung anspruchsvollere Parts nicht mehr in der gewohnten Qualität spielen zu können - weshalb Tipton bei der anstehenden "Firepower"-Tournee durch Andy Sneap (Hell) ersetzt wird.

"Firepower", das 18. Studioalbum der Band aus dem britischen Birmingham, erscheint am 9. März 2018. Die gleichnamige Tour beginnt am 13. März in den USA. In Deutschland wird man die Heavy Metal-Legende ab Juni auf der Bühne sehen. Glenn Tipton kündigt an, weiterhin Teil der Band bleiben zu wollen. Auch eine Rückkehr auf die Bühne schließt der Berufsmetaller nicht völlig aus.