Kitty Prydes zweiter Auftritt im "X-Men"-Universum war 2014 in "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit". Sie sind die letzten, die Widerstand gegen die Sentinels leisten (von links): Roberto da Costa alias Sunspot (Adan Canto), Kitty Pryde alias Shadowcat (Ellen Page), Bobby Drake alias Iceman (Shawn Ashmore) und Piotr Rasputin alias Colossus (Daniel Cudmore).

ProSieben / 2013 Twentieth Century Fox / Alan Markfield


Schlüpft sie erneut ins X-Men-Kostüm? Ellen Page spielte bereits zweimal die Mutantin Kitty Pryde. Die beliebte "X-Men"-Figur soll demnächst unter dem Titel "143" einen Solo-Film bekommen.

Vittorio Zunino Celotto/Getty Images


Tim Millers Spielfilm-Debüt "Deadpool" wurde zum erfolgreichsten Film aus dem "X-Men"-Universum mit Einnahmen über 783 Millionen US-Doller weltweit.

Fox

Neues „X-Men“-Spin-Off von „Deadpool“-Regisseur

von teleschau - der mediendienst in Kino

"Deadpool"-Regisseur Tim Miller und Brian Michael Bendis, Autor der bekanntesten Marvel-Comics, arbeiten mit vereinten Kräften am neuesten "X-Men"-Spin-Off. Das Superhelden-Expertenduo entwickelt das Projekt unter dem Titel "143", das berichtet der "Hollywood Reporter". Die mysteriöse Zahl bezieht sich auf die Comic-Ausgabe "Uncanny X-Men No. 143" aus dem Jahr 1981.

Im Fokus der Geschichte von "143", die im "X-Men"-Universum angesiedelt sein wird, steht die Figur Kitty Pryde. Die Mutantin, die durch Wände und Böden gehen kann, wurde bereits zweimal von Ellen Page gespielt. 2006 hatte sie ihren ersten Auftritt in "X-Men: Der letzte Widerstand" und zuletzt 2014 in "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit".

Ob Page in "143" erneut Kitty Pryde spielen wird, ist bislang noch nicht bekannt. Ihre Figur ist unter "X-Men"-Fans sehr beliebt und soll sogar "Buffy"-Schöpfer Joss Whedon als Inspiration für seine berühmte Serien-Vampirjägerin gedient haben. Wann genau das Spin-Off von Regisseur Miller und Drehbuchautor Bendis in die Kinos kommt, ist noch offen.