Laut, bunt und garantiert mutiert: das neue "Rage" ist schriller als sein sieben Jahre alter Vorgänger.

Bethesda / id / Avalanche


Sind auch wieder mit von der Partie: im Eigenbau zusammengeschweißte Schrott-Buggies.

Bethesda / id / Avalanche


Weitläufige, staubige Wüsten wie in Teil 1 gibt's auch im zweiten "Rage". Allerdings hat Mutter Natur...

Bethesda / id / Avalanche


... inzwischen viele Refugien wieder zurückerobert. Darum bietet "Rage 2" mit weitläufigen Wald- und Wiesen-Landschaften mehr optische Abwechslung.

Bethesda / id / Avalanche


Auch wieder mit dabei: jede Menge schräge und von den harschen Umweltbedingungen in Mitleidenschaft gezogene Zeitgenossen.

Bethesda / id / Avalanche

Schneller, greller, anders: „Rage“ kehrt zurück!

von teleschau - der mediendienst in Games

Damit dürfte kaum jemand ernsthaft gerechnet haben: Am 14. Mai hat Bethesda völlig überraschend eine Fortsetzung seines postapokalyptischen Shooters "Rage" aus dem verstrahlten Hut gezaubert. Der Live-Action-Trailer zum verrückten Action-Spektakel zeigt jedoch vor allem grell kostümierte Darsteller mit dicken Plastik-Wummen - einen ergänzenden Gameplay-Trailer gab es erst einen Tag später. Der wiederum lässt auf einen überraschend rasanten Open-World-Shooter schließen, in dem sich Spieler mit ganzen Horden aus mutierten Wasteland-Bewohnern duellieren. Spezial-Manöver wie hoch gewuchtete Feinde, die man anschließend durch Projektilbeschuss in der Luft hält, erinnern dabei frappierend an das Cartoon-artig überzeichnete "Bulletstorm".

Offenbar spielt "Rage 2" mehrere Jahre nach dem Vorgänger. Viele von dessen öden Wüsten- und Felslandschaften sind inzwischen wieder von Pflanzen überwuchert. Die neue Endzeit-Schießbude entwickelt "Doom"-Erfinder id zusammen mit "Just Cause"-Macher Avalanche - sehr wahrscheinlich also, dass Level-Interieur und -Architektur über weite Strecken zerstörbar sind. Laut Bethesda erscheint das neue "Rage" 2019 für PC, PS4 und Xbox One. Ob der Titel Multiplayer-Elemente bietet, wurde noch nicht verraten, nähere Informationen gibt es erst bei der E3.

Das 2011 veröffentlichte Original-"Rage" bot noch keine echte Open-World, konnte aber ebenfalls frei durchwandert oder mit dem schrottigen Auto durchfahren werden. Der Titel protzte damals mit der zunächst als revolutionär geltenden "id Tech 5"-Engine, bei der die komplette Spielwelt mit einer einzigen, riesengroßen Textur tapeziert wird, um hässliche Schnittkanten zu vermeiden. Allerdings führte die neue Technologie auf vielen PCs zu Performance-Problemen und Abstürzen, weshalb "Rage" hinter den Verkaufs-Erwartungen zurückblieb.