Der erste große Erfolg von Daedalic: das Point&Click-Adventure "Edna bricht aus", für das Designer und Autor Poki die Grafiken noch selber pinselte.

Daedalic


Mit "Whispered World" setzt Daedalic 2009 erneut Adventure-Maßstäbe. Chef-Entwickler ist diesmal der Zeichen-Künstler Marco Hüllen, Kollege Poki steuert zahlreiche Texte bei.

Daedalic


Die ebenfalls von Poki konzipierte "Deponia"-Reihe um den schusseligen Anti-Helden Rufus gehört mit vier Teilen und mehr als zwei Millionen verkauften Exemplaren zu den größten Erfolgen des Hamburger Studios.

Daedalic


Das Science-Fiction-Adventure "A New Beginning" sollte ursprünglich das erste Spiel von Daedalic werden, erschien aber erst 2010 - zwei Jahren nach dem Debüt-Titel "Edna bricht aus". Auch hier war Poki federführend.

Daedalic


Für "Harveys neue Augen" kehrt Poki 2011 in seinen Edna-Kosmos zurück. Im Zentrum des Geschehens: Plüsch-Karnickel Harvey und sein "Hypnose-Blick".

Daedalic


Mit der "Whispered World"-Fortsetzung "Silence" löst man sich 2016 erstmals vom starren Point&Click- und Zeichentrick-Korsett, stattdessen setzt man auf eine aufwendig produzierte Kombination aus 3D- und 2D-Grafik. Marco Hüllen und Poki leiten das Projekt.

Daedalic


Daedalics wertvollstes Kreativ-Kapital: Der 1977 in Hamburg geborene Jan Müller-Michaelis - besser bekannt unter seinem Künstlernamen "Poki". Für seine Spiele liefert Müller-Michaelis Story, Texte, Skizzen und oft sogar Musik. Mit der Studio-Neugründung in München soll sein bisher teuerstes Spiel realisiert werden, Poki selber bleibt allerdings in Hamburg.

Daedalic


Wird in der Münchener Niederlassung die Geschäfte führen: Daedalic-COO Stephan Harms, der für den Artikel Rede und Antwort stand. Auch der Manager bleibt in Hamburg, wird aber regelmäßig in München nach dem Rechten sehen.

Daedalic

Neues Spiel von „Deponia“-Erfinder Poki

von teleschau - der mediendienst in Games

Der vor allem für seine erstklassigen Point&Click-Adventures bekannte deutsche Entwickler und Hersteller Daedalic gründet eine neue Niederlassung: Auf Hamburg und Düsseldorf folgt nun eine Firmentochter in München.

Das Team soll fast vollständig aus ehemaligen Mitarbeitern des ebenfalls in München ansässigen Independent-Studios Klonk ("Shift Happens") bestehen. Bald werden die findigen Spiele-Spezialisten um Studioleiter und Creative Director Oliver Machek an einem Action-Adventure aus der Feder von "Deponia"-Erfinder und Daedalic-Mitgründer Jan "Poki" Müller-Michaelis arbeiten. Außerdem will man Auftragsarbeiten erledigen, wie zum Beispiel VR-Anwendungen für Industrie-Kunden.

Geschäftsführer des neuen Standortes wird Daedalic-COO Stephan Harms, der die Neugründung gegenüber der Nachrichtenagentur "teleschau" vor allem als "von Idealismus geprägten Schritt" bezeichnet. "Wenn selbst Free-to-Play-Riesen wie InnoGames Schwierigkeiten beklagen, dann ist das eigentlich kein gutes Zeichen für den Zustand der deutschen Games-Branche. Dass wir trotzdem verrückt genug sind, in diesen Zeiten neue Studios zu eröffnen, zeigt, wie ernst es uns nach wie vor damit ist, mutige und innovative Spiele zu produzieren. Vielleicht könnten wir uns das Leben leichter machen, indem wir ebenfalls auf Free-to-Play setzen - aber wir sind keine großen Freunde dieses Models. Das sind für mich keine Games, sondern mit schicker Grafik getarnte Monetarisierungs-Maschinen."

Aber was dürfen Fans von dem neuen Poki-Abenteuer erwarten? "So viel kann ich verraten: Es wird kein Point&Click-Adventure mehr, auch auf gezeichnete Grafiken verzichten wir diesmal", erklärt Harms. "Stattdessen will Poki eine moderne Game-Engine mit zeitgemäßer Grafik und Action-Elementen. Das Konzept dafür steht, jetzt müssen wir es produzieren - und dafür brauchen wir ein eingespieltes Team, das so etwas realisieren kann. Was uns nach München bringt?."

Aber warum die Leute dann nicht nach Hamburg holen? "Hamburg ist zwar eine schöne Stadt, aber auch kein Magnet mehr, für den man alles stehen und liegen lässt, wenn man von dort einen Job angeboten bekommt", meint Harms. Und weiter: "Wer richtig gute und erfahrene Games-Entwickler haben will, der muss auch schon mal zu den Profis gehen - und nicht umgekehrt."

Titel und Release-Datum für das neue Poki-Game sind noch unbekannt, die Produktion startet laut Harms in nur wenigen Wochen.

Obwohl man in Bayern die Games-Förderung jüngst ordentlich aufgestockt hat, war dieser Punkt laut Harms kein ausschlaggebender Faktor. "Natürlich werden wir uns um Fördergelder bemühen, aber hier ist noch nichts entschieden. Zumal es sich hierbei um kein Geschenk, sondern ein Darlehen handelt."

Auf alle Fälle dürfte man sich in Bayern über den Schritt der Hanseaten freuen: Der Games-Standort München wird durch ein Daedalic-Studio noch attraktiver - und die vielen Poki-Fans dürfen sich endlich auf Nachschub freuen. Harms zufolge kam der bekannte Game-Designer und Autor nach rund sechswöchiger, selbstauferlegter "Isolationshaft" mit tiefen Augenringen und einem Konzept ins Büro, das alle begeistert hätte. "Natürlich muss man den ersten Enthusiasmus erstmal etwas bremsen und dann vergleichsweise unaufgeregt prüfen, was umsetzbar ist und was nicht - aber selbstverständlich erhält ein Jan Müller-Michaelis bei uns alle verfügbaren Ressourcen, wenn er ein neues Spiel entwickeln will. Der Schritt in Richtung München verdeutlicht das."